DANCE IN – DANCE OUT:

Am 19. April 2024 feiert das Projekt sein 11-jähriges Bestehen.
Die Festveranstaltung mit einem abwechslungsreichen Programm aus Tanzdarbietungen findet ab 18 Uhr in der Lutherkirche, Kanzlerstr. 2-6 statt.

Das Friederike-Fliedner-Haus (FFH) in Hörde ist eine medizinische Rehabilitationseinrichtung für Menschen mit einer psychischen Erkrankung. Gemeinsam mit der Evangelischen Kirchengemeinde Hörde entstand vor 11 Jahren die Idee für das inklusive Tanzprojekt. Für die Anleitung, Choreografie und Hinführung zur Auftrittsreife konnte die erste Solistin des Balletts Dortmund, Monica Fotescu-Uta, gewonnen werden. Die wöchentlichen Proben finden u.a. im Ev. Gemeindehaus, Wellinghofer Str. 21, in der LWL-Klinik und in der Lutherkirche in Hörde statt. Zu ersten Aufführungen ist es im November 2013 und im Januar 2014 in der Lutherkirche gekommen. Im Tanzprojekt tanzen Rehabilitanden zusammen mit gesunden Menschen aus Hörde u.a..

Es wird jeden Freitag von 15 – 17 Uhr in der Lutherkirche geprobt. Durch die Zusammenarbeit mit einer Profi-Tänzerin und dem damit verbundenen Anspruch an Tanz und der Bereitschaft sich einzubringen sind zahlreiche Synergien für alle Beteiligten entstanden. Die Rehabilitanden machen die Erfahrung, dass künstlerische Ausdrucksformen ein Mittel zu Gesundung sein können. Die Mitarbeiter des FFH machen die Erfahrung, dass Rehabilitanden bis an Leistungsgrenzen gefordert werden.
Das Projekt finanziert sich allein aus Spendenmitteln. Es ist für das Projekt sehr wichtig, Auftritte zu absolvieren und mit Profi-Tänzern zu arbeiten. Nur dadurch lässt sich notwendige Aufmerksamkeit und Ernsthaftigkeit für das Projekt generieren.  

Das Tanzprojekt „Dance In – Dance Out“ des Friederike-Fliedner-Hauses wurde in diesem Jahr in die Sammlung von unterstützungswürdigen Projekten des Dortmunder Spendenparlamentes Spendobel aufgenommen. Hans-Joachim Thimm, Monica Fotescu-Uta und Petra York-Malekrah haben das Tanzprojekt erfolgreich im Spendenparlament präsentiert.

 

Inklusives Tanzprojekt – eine außergewöhnliche Kooperation zwischen dem Friederike-Fliedner-Haus und unserer Kirchengemeinde.

_MG_7950

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Dance In – Dance Out“ entfaltet therapeutische Wirkungen durch Choreosophrologie.
Die Verbindung von Tanz und Schauspiel intensiviert die Beziehung zwischen geistigem und körperlichem Wohlbefinden und schafft eine ganzheitliche Erfahrung.
Körpersprache ermöglicht die Ausdrucksfähigkeit und Besprechbarkeit psychischer Befindlichkeiten.
Die einzigartige Methode betont die Synchronisation von Bewegung mit Gedanken, Visualisierungen und Atmung.
Dieses psycho-korporale Erlebnis beeinflusst die Teilnehmer nachhaltig, steigert die Adhärenz und stärkt das Selbstvertrauen durch Applaus, Anerkennung und Wertschätzung.
Feiern Sie mit uns das 11-jährige Bestehen und erleben Sie, wie Choreosophrologie wirkt!